Praktische Tipps für die Portraitfotografie

Der Bereich der Portraitfotografen ist sowohl für Anfänger als auch für professionelle Fotografen immer wieder interessant. Dabei gibt es allerdings einige Faktoren, die speziell für Porträts eine große Rolle spielen. Nachfolgend werden ein paar dieser Portraitfotografie Tipps genannt und erläutert.

Verschiedene Portraitfotografie Tipps

Portraitfotografie Tipps Junge Handtuch

Portraitfotografie Tipps helfen, das perfekte Portrait Foto zu bekommen (c) Matthias Preisinger / pixelio.de

Es gibt einige Portraitfotografie Tipps, die für das perfekte Foto wichtig und relevant sind. Es genügt nicht nur den richtigen Bildausschnitt zu wählen und darauf zu achten, rote Augen zu vermeiden. Vielmehr kommt es auf ein ausgeglichenes Verhältnis aller wichtigen Fotografieelemente an. Hier spielen sowohl der richtige Ort, die Belichtung, der Bildstabilisator, das richtige Objektiv sowie die Fokussierung eine wichtige Rolle.

Der richtige Ort

Die einfachste Variante ist das Fotostudio. Hier kann man alle Einstellungen so vornehmen, bis das Foto perfekt getroffen ist. Man kann aber auch zu Hause sehr gute Fotos machen, oder auch in anderen öffentlichen Räumlichkeiten. Gerade bei ersterem ist man ungestört und kann sich in Ruhe konzentrieren. Ein weiterer Vorteil ist, vom Wetter unabhängig zu sein. Die andere Variante ist ein Outdoor-Shooting. Hier ist man völlig frei und hat stets genügend Platz. Jedoch muss man hierbei benötigtes Equipment immer mit dabei haben und die Shootings vom Wetter abhängig machen.

Die Belichtung

Wenn man sich mit der Fotografie auseinandersetzt kommt man um das Thema Belichtung nicht drum herum. Gerade bei Portraitfotografie Tipps wird es immer wieder erwähnt. Das beste Licht für perfekte Fotos ist das Tageslicht, gerade dann, wenn die Sonne scheint. Die so entstehenden Fotos wirken damit am natürlichsten. Dabei sollte man allerdings direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, da diese oft zu unschönen Schlagschatten führt. Bei der Indoor-Fotografie kommt man meistens nicht ohne ein externes Blitzgerät aus, da das eingebaute in der Kamera oftmals nicht ausreicht.

Portraitfotografie Tipps zum Bildstabilisator

Der Bildstabilisator macht gerade dann Sinn, wenn man mit einer längeren Belichtungszeit arbeitet. Portraitfotografie Tipps empfehlen: Je länger die Belichtungszeit ist, desto deutlicher werden die Fotos, wenn die Kamera mithilfe eines Bildstabilisators ruhig gehalten wird. Vor allem für Hobbyfotografen macht diese Technik Sinn, denn so wird die Gefahr des Verwackelns verringert. Darüber hinaus arbeitet man als Laie oft mit Automatikprogrammen, bei denen die Belichtungszeit automatisch eingestellt wird und somit ein Bildstabilisator integriert ist.

Portraitfotografie Tipps Blondine Portrait

Wichtige Portraitfotografie Tipps sind z. B. die richtige Belichtung und der richtige Ort (c) Farina2000 / pixelio.de

Das richtige Objektiv

Sucht man im Internet nach Portraitfotografie Tipps bekommt man oft den Hinweis, auf das richtige Objektiv zu achten. Das Wichtigste bei dem Objektiv für die Portraitfotografie ist die Brennweite von mindestens 50mm. Alles darunter sorgt dafür, dass das Gesicht auf den Fotos verzerrt wirkt. Außerdem wirken laut verschiedenen Portraitfotografie Tipps Portraits mit größerer Brennweite viel natürlicher und sympathischer.

Fokussierung

Bei Portraitfotografie Tipps liest man auch immer häufiger, dass die Fokussierung wichtig ist. Denn es spielt am Ende eine wirklich große Rolle, auf welchem Bereich des Bildes der Fokus liegt. Gerade bei Portraits sollte die Schärfe natürlich auf dem Gesicht liegen. Fotos wirken am besten, wenn das Gesicht scharf, und der Hintergrund unscharf ist. Allerdings stören kleinere Unschärfen im Gesicht nicht, solange auf den Augen der Fokus liegt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.