Die neue Pentax K-S1 für Einsteiger

Pentax (Ricoh imagine) hat eine neue und kleine digitale Spiegelreflexkamera, namens Pentax K-S1, herausgebracht, die besonders für Einsteiger geeignet ist. Auffallend ist das Design, welches extra mit einem Designunternehmen entwickelt wurde. Die Kamera gibt es nämlich nicht nur in verschiedenen Farben, wie z. B. blau oder weiß (insgesamt 12 Farben), sondern hat vorne einen LED-Leuchtstreifen mit kleinen Lämpchen. Diese LED-Lämpchen haben auch eine funktionale Eigenschaft. Sie zeigen der Person, die fotografiert wird, an, ob das Gesicht erkannt wurde. Wer die Funktion als störend empfindet, der kann diese auch ausschalten. Weiterhin gibt es eine LED- Leuchte, die anzeigt, ob gerade der Modus „Foto“ oder „Video“ aktiviert ist. Während ein rotes Licht den Videomodus anzeigt, zeigt das grüne Licht den Bildmodus an.

Technische Daten zu der Pentax K-S1

alte Pentax schwarz

Die neue Pentax KS1 ist kein Vergleich zu alten Kameras wie diese (c) David v. Behr/ pixelio.de

Der LCD-Monitor der Pentax K-S1 ist 3 Zoll groß, was 7,62 cm entspricht. Es handelt sich dabei um keinen Touschscreen. Weiterhin verfügt dieses Display über 921.000 Bildpunkte. Daneben befindet sich ein Einstellungsrad, welches leicht mit dem Daumen zu bedienen ist. Damit können u. a. die ISO-Werte und Effekte eingestellt werden. Die Auflösung der Pentax K-S1 Kamera beträgt 20 Megapixel für bessere Bilder und der ISO-Wert geht von 100 bis zu 51200. Die Belichtungszeit beträgt 1/6000s.



Weitere Details der Pentax K-S1:

  • Gewicht (inkl. Akku und Speicherkarte): 558g
  • Gehäuse: Kunststoff
  • kein Tiefpassfilter vorhanden, stattdessen ein Bildstabilisator, sodass einem Moireé-Effekt entgegengewirkt wird
  • Akkudauer: bis zu 650 Aufnahmen

Extras der Pentax K-S1 Spiegelreflexkamera

Die Pentax K-S1 Kamera bietet verschiedene Motivprogramme sowie Aufnahmeeffekte. Zu den Motivprogrammen zählen beispielsweise Funktionen für eine Bewegungs-, Sonnenuntergangs- oder Landschaftsfotografie. Bei der Motivprogrammautomatik gibt es 9 und bei dem Szenen-Modus 19 Auswahlmöglichkeiten. Weiterhin können Bilder mithilfe von Effekten wie Infrarot, Vintage und vielen mehr (insgesamt 10 Aufnahmeeffekte) aufgenommen werden. Dies ist vor allem für Anfänger ein Plus, da diese mit einfachen Handgriffen beeindruckende Bilder entstehen lassen können. Auch für die Nachbearbeitung gibt es bestimmte Filter bei der Pentax K-S1. Wer die Bilder erst später bearbeiten möchte, der kann dies mit speziellen Bildbearbeitungsprogrammen am PC tun. Die Aufnahme von Full-HD Videos ist selbstverständlich auch möglich. Auch hierfür gibt es Filter, die das Video besonders aussehen lassen. Der Preis der Pentax K-S1 liegt bei ungefähr 700 Euro und gehört damit zu dem höheren Preissegment bei digitalen Spiegelreflexkameras. Dazu gehört ein Standardobjektiv mit der Brennweite von 18-55 mm. Zusätzlich kann eine sogenannte FLU Card erworben werden. Diese hat einen Speicherplatz von 16 GB und kann die Pentax K-S1 mit dem Smartphone sowie einem PC oder Tablet verbinden. Weitere Informationen sind auf der Herstellerseite zu finden.



Fazit:

Pentax K-S1 bietet vor allem für Anfänger, aufgrund der einfachen Bedienung, eine gute Möglichkeit, die Funktionen von Spiegelreflexkameras zu entdecken und kennenzulernen. Die LED-Leuchtstreifen sind eventuell nicht jedermanns Geschmack, jedoch lassen diese sich ausschalten. Auch stellt die Pentax K-S1 zwar einen stolzen Preis für eine Anfänger-Kamera dar, worauf sich in Zukunft mit einer breitgefächerten Auswahl an Objektiven jedoch professionell aufbauen lassen kann, sodass sie auch auf langfristige Sicht ihren Zweck erfüllt.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.