Basic Photoshop Tipps für Einsteiger
Mrz23

Basic Photoshop Tipps für Einsteiger

Adobe Photoshop ist ein Allroundprogramm im Bereich der Bearbeitung von Pixelgrafiken. Photoshop Tipps sollen dabei helfen einen ersten Einblick in das komplexe Programm zu erlangen und erste Schritte zu machen. Photoshop Tipps eignen sich darüber hinaus um bereits bestehendes Wissen zu vertiefen. Was kann Photoshop? Photoshop ist ein Bildbearbeitungsprogramm des Herstellers Adobe, das für Pixelgrafiken geeignet ist. In den Bereichen Druckvorstufe und Bildbearbeitung ist Photoshop Weltmarktführer und darüber hinaus marktbeherrschend. Pixelgrafiken, wie Fotos, können in dem Programm geöffnet und weiterverarbeitet werden. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und reichen unter anderem von einfacher Beautyretusche, über RAW-Entwicklung bis hin zu aufwändigen Composings. Photoshop Tipps zum sanften Einstieg Einsteiger sollten sich von der Flut an Funktionen nicht übermannen lassen und strukturiert vorgehen. Photoshop Tipps über Tutorials können dabei helfen, einen Einstieg in die wichtigsten Funktionen von Photoshop zu erlangen und die Photoshop Tipps anschließend praktisch anzuwenden. Wichtig ist es, sich als Einsteiger nicht zu übernehmen und zunächst grundlegende Funktionen zu erlernen und auf diesen aufzubauen. Die Summe an neu erlernten Möglichkeiten und Funktionsweisen dank verschiedener Photoshop Tipps ergibt letztendlich einen flüssigen und problemlosen Umgang mit Photoshop. Photoshop Tipps zu Grundlegendem Zu den grundlegenden Funktionen von Photoshop gehören das Arbeiten mit Ebenen, die Funktionen der Werkzeuge und das Anpassen von Sättigung, Helligkeit und Kontrast bei einem Bewerbungsfoto, Landschaftsfotografie oder anderen Aufnahmen. Mit diesem Basiswissen können sowohl Fotos optisch aufgewertet werden, sowie Fehler ausgebessert werden. Die vielzähligen Filter sind ideal, um mit nur wenigen Klicks komplette Fotos zu verändern und zu einem Hingucker zu machen. Mit dem Basiswissen und einigen Photoshop Tipps ist der Weg zum perfekten Ergebnis nicht mehr weit. Beachten sollte man aber, dass die Investition in das Programm nicht zu den günstigsten gehört und dadurch auch effektiv genutzt werden sollte, damit sich der Kostenaufwand lohnt. Photoshop steht mit seinen Funktionen jedermann zum kostenpflichtigen Download zur Verfügung, kann sofort installiert und anschließend verwendet werden. Basis Photoshop Tipps Grundlegend ist das Arbeiten mit Ebenen, auf dem Photoshop aufbaut. Wird ein Foto in das Programm geladen, stellt dieses eine eigene Ebene dar. Zusätzliche Ebenen können über oder unter dem Bild angelegt werden, um auf diesen Objekte einzufügen und Änderungen vorzunehmen. Der Vorteil ist hierbei, dass einzelne Ebenen gelöscht und verändert werden können, ohne dass das Foto selbst betroffen ist. Das Prinzip entspricht dem von durchsichtigen Folien die über ein Foto gelegt werden. Per Regler können Sättigung, Helligkeit und Kontrast, sowie eine Reihe weiterer Parameter angepasst werden, um beispielsweise HD Kosmetik Make up richtig in Szene zu setzen. Hierbei kommt es vor allem auf das grundlegende Verständnis dieser einzelnen Eigenschaften an und weniger auf den Workflow in Photoshop, da dieser einfach gehalten ist. Die Werkzeugpalette...

Mehr
Bildbearbeitungsprogramme: GIMP, Photoshop & Co.
Mrz21

Bildbearbeitungsprogramme: GIMP, Photoshop & Co.

Mit einem Bildbearbeitungsprogramm lassen sich verschiedene Schönheitsflecken beheben bis hin zu schönen Effekten herbeiführen wie z.B. einen Rahmen, Lichteffekte usw. Die verschiedenen Bildbearbeitungsprogramme lassen sich in verschiedenen Stufen einsortieren. Es gibt zahlreiche Tools für Anfänger bis hin zu Profis. Dabei variieren die verschiedenen Programme nicht nur im Preis, sondern auch in punkto Verarbeitungsart von Grafiken. Verschiedene Bildbearbeitungsprogramme Manche arbeiten mit Rastergrafiken, die anderen mit Vektorgrafiken. Der Unterschied dieser Verarbeitungsarten ist einfach erklärt. Bei Vektorgrafiken werden lediglich die Informationen zur Grafik wie Form, Farbe und Größe gespeichert. Das Objekt wird beim Öffnen jedes Mal erneut aufgebaut anhand der hinterlegten Informationen. Die Rastergrafiken basieren im Gegensatz auf dem Pixelaufbau. Hier wird beim Speichern jedem Megapixel eine Farbe, ein bestimmter Ort usw. zugeordnet. Letztendlich bedeutet das, dass Vektorgrafiken ohne Qualitätsverlust beliebig skaliert werden können, Rastergrafiken beim Skalieren aber stets einen Qualitätsverlust erleiden. Gimp Ein sehr beliebtes Bildbearbeitungsprogramm stellt Gimp dar. Nicht nur preislich überzeugt das Bildbearbeitungsprogramm, da dieses kostenfrei heruntergeladen werden kann. Auch im Bereich der Funktionen bildet Gimp ein herausragendes Anfänger Bildbearbeitungsprogramm. Sowohl Retuschefunktionen bei mangelndem HD Kosmetik Make up, als auch Kontrastfunktionen erfüllen die höchsten Ansprüche. Auch ist es möglich, beispielsweise Bilder zuzuschneiden oder Ausschnitte frei zu stellen. Ebenso verfügt die Software über die Möglichkeit, per Ebenen das Bild zu bearbeiten. Von der Anzahl der Funktionen her steht Gimp manchen käuflichen Programmen in nichts nach. Photoshop Das Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop gilt als das ultimative Profitool im Bereich Bildbearbeitungsprogramm und dient dazu Pixelgrafiken professionell bearbeiten zu können. Der Funktionsumfang lässt keine Wünsche offen und selbst die wenigsten Profinutzer kennen alle. Fotocollagen erstellen, freistellen, Lichtanpassungen, mit Ebenen arbeiten usw. zählen dabei zu den Standardfunktionen. Allerdings ist der Marktführer auch preislich sehr hoch angesiedelt: Die aktuelle Version kostet etwa € 1000,-. CoralDraw CoralDraw ist ein etabliertes und zuverlässiges Bildbearbeitungsprogramm, welches sich sowohl an erfahrene Nutzer als auch Profis richtet. Die zahlreichen Funktionen wie die Gestaltung von Logos, Broschüren, Webgrafiken oder auch persönliche Webseiten, aber auch die Bearbeitung von Bildern wie einem Bewerbungsfoto oder im Bereich Landschaftsfotografie sind mit diesem Bildbearbeitungsprogramm möglich. Selbst- verständlich ist auch die Bearbeitung von Fotos möglich mit allen herkömmlichen Tools. Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme Neben GIMP gibt es weitere kostenlose Bildbearbeitungsprogramme, die für Hobbyfotografen und Anfänger vollkommen ausreichend sind. Ashampoo Photo Commander 11 Dieses kostenlose Bildbearbeitungsprogramm bietet leichte Bildbearbeitungstools, wie das Entfernen roter Augen und Schaltflächen, um den Kontrast und die Farbe anzupassen. Mit einigen Filtern lassen sich besondere Effekte in den Bildern erstellen. Das Foto kann weiterhin zurechtgeschnitten werden und 2D- oder sogar 3D- Collagen sind möglich. Weitere Funktionen des Programmes sind das Anlegen von Alben, sodass die Fotos sortiert und schnell auffindbar sind und die Erstellung einer Diashow mit...

Mehr
Mit Canon Objektiven herausragende Fotos machen
Mrz04

Mit Canon Objektiven herausragende Fotos machen

Canon ist eine der führenden Marken im Bereich der DSLR Kameras und bietet zu allen Modellen eine große Vielfalt an passenden Objektiven an. Diese Canon Objektive stehen für Wertarbeit und Qualität und decken alle Bedürfnisse von Hobby- und Profifotografen ab. Für die Auswahl an Canon Objektiven bedarf es natürlich aber zunächst einmal ein geeignetes Body. Canon EOS 70D Gehäuse für Canon Objektive Für das Fotografieren mit Canon Objektiven empfiehlt es sich grundsätzlich immer, das Kameragehäuse vom selben Hersteller zu nutzen, da sie für diese Geräte kompatibel und dafür ausgerichtet sind. Unter den zahlreichen Canon DSLR Kameras hat sich für erfahrene Fotografen ein Kameragehäuse besonders beliebt gemacht: die Canon EOS 70D. Mit ihrem 20,2 Megapixel CMOS-Sensor im APS-C-Format und einem DIGIC 5+ Bildprozessor sorgt sie beim Fotografieren für präzise Farben in natürlichen Abstufungen. Und auch bei nachlassendem Licht und ohne Stativ ist es, mit den ISO Werten von 12.800 bis zu erweiterbaren 25.600, möglich, noch immer ausdrucksstark zu fotografieren. Die leistungsstarke Kamera schafft 7 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung, was ideal für Aufnahmen von sich bewegenden Motiven ist. Empfehlungen verschiedener Objektive für eine Canon EOS 70D: Ultraweitwinkelobjektiv: Canon EF 14mm f/2,8 L II USM Vielseitiges Standardzoomobjektiv: Canon EF 24-70mm 1:4,0 L IS USM Lichtstärkstes und leichtestes Teleobjektiv: Canon EF 135mm/f2,0 L USM Superweitwinkel-Zoomobjektiv: Canon EF 17-40mm/f4,0 L USM professionelles Standard-Zoomobjektiv: Canon EF 24-70mm 1:2,8L II USM Weitwinkelobjektiv mit fester Brennweite und höchster Lichtstärke: Canon EF 24mm f/1,4 L II USM Kleines Reisegepäck für die Canon EOS 70D Wer gerne auf Reisen geht, möchte als Hobbyfotograf ungern Taschen voller Zubehör mit sicher herumtragen. Hier bietet sich ein Reisezoom-Objektiv für die Canon EOS 70D an, da es in allen Situationen die richtigen Möglichkeiten bietet und den Geldbeutel schont. Im Rahmen der Canon Objektive bietet sich für die Canon EOS 70D mit dem EF-Zoomobjektiv 28 bis 135 mm f/3,5 – 5,6 IS USM ein beliebtes Objektiv mit einem 4,8 fachen optischen Zoom an. Das Objektiv verfügt zudem über einen Bildstabilisator. Oftmals werden Fotos unscharf, die im Zoom, in Bewegung oder bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Blitzlichtnutzung entstehen. Der Bildstabilisator hilft, wo kein Stativ zur Hand ist. Bei diesem Canon Objektiv kommt für die Canon EOS 70D ein optischer Bildstabilisator zum Einsatz. Er sorgt mit Linsen, die beweglich gelagert sind, für den Ausgleich von Erschütterungen. Es gibt für eine Canon EOS 70D auch Objektive mit digitalen Stabilisatoren. Bei ihnen wird allerdings die ISO-Empfindlichkeit heraufgesetzt, wodurch die Belichtungszeit kürzer wird. So kann zwar der Verwacklung entgegengewirkt werden, aber durch die höhere ISO Zahl wird das Bildrauschen verstärkt. Eine Alternative zum optischen Bildstabilisator ist die mechanische Variante. Hier wird der Bild-Sensor anstelle der Linsengruppe bewegt. Der...

Mehr